Mika Ohbayashi, Direktorin Institut für erneuerbare Energien, Tokyo

“Wir brauchen die Atomenergie nicht mehr.” 

Mika Ohbayashi ist Direktorin des 2012 gegründeten Instituts  für erneuerbare Energien. Es ist die erste, von einem Milliardär gegründete Lobby-Organisation, die sich, ohne Gelder der Regierung, entschieden für die Förderung erneuerbarer Energien engagiert.

70 Megawatt Solar Kraftwerk in Kagoshima Nanatsujima

«Japan ist mit erneuerbaren Energien auf der Aufholjagd. Seit im Sommer 2012 eine Einspeisevergütung für erneuerbaren Strom eingeführt wurde, hat sich die Zahl der Projekte mehr als verfünffacht. Der Schwerpunkt liegt dabei zu über 90 Prozent bei der Photovoltaik. So gelang es, die Produktion der beiden letzten, im August 2013 abgeschalteten Atomreaktoren zur Hälfte mit Energieeinsparungen und Solarenergie zu kompensieren. Doch der Weg ist noch sehr weit. Tatsächlich liegt heute der Anteil erneuerbarer Energien an der gesamten Stromproduktion bei nur gerade 8 Prozent, knapp die Hälfte stammt aus Wasserkraft. Die Photovoltaik liegt, trotz des Booms, bei etwas über einem Prozent, und Wind ist in einem der windreichsten Länder der Welt nur eine Marginalie. Japan hat einfach viel zu lange auf die Atomenergie gesetzt, auch wenn eigentlich schon seit der Jahrtausendwende klar ist, dass wir es mit einem Auslaufmodell zu tun haben. Japans große Stromunternehmen haben den Markt mit staatlicher Billigung fein säuberlich aufgeteilt. Jeder beschränkt sich auf seine Region und keiner tut dem anderen weh. So sind die Kapazitäten der Überlandleitungen viel zu gering, um etwa Strom aus dem windreichen Norden in die Industriemetropolen des Südens zu transportieren. Selbst innerhalb der regionalen Stromnetze sind die Kapazitäten so knapp bemessen, dass mehrere Unternehmen auf die Bremse treten und den solaren Klein- und Kleinstkraftwerken den Zugang verweigern. Diese Verhinderungspolitik wird selbst dem Gesetzgeber zu bunt. Für 2016 ist eine Liberalisierung des Strommarktes geplant, um den Monopolisten Beine zu machen. Denn Japan hat das Potenzial, um mit erneuerbaren Energien eine Energiewende zu erreichen, wie sie Deutschland gerade mit beeindruckendem Ergebnis vorlebt? Auf lange Sicht, etwa im Jahr 2050, können wir unseren Strom ausschließlich mit erneuerbaren Energien produzieren. Wir gehen davon aus, dass bis 2030 alleine mit konsequentem Energiesparen rund ein Drittel des heutigen Strombedarfs nicht mehr benötigt wird. Bis dann könnten 40 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Quellen stammen. Der restliche Bedarf ließe sich vorübergehend mit hocheffizienten Gaskraftwerken decken, bis genügend erneuerbare Kapazitäten aufgebaut sind. Atomstrom brauchen wir dazu nicht mehr. Die Regierung bemüht derweil die Kostenfrage und malt mit einer Studie des regierungsnahen Institutes für Energie-Ökonomie den Teufel an die Wand. Demnach würde ein Atomausstieg nicht nur enorme Kosten verursachen, sondern auch Hunderttausende Arbeitsplätze würden verloren gehen. Das ist, mit Verlaub, reine Propaganda für die Atomindustrie.”


zum Weiterlesen:

Alter Wein im neuen Schlauch

Wer wir sind

Der 2012 gegründete Verein für nachhaltigen Journalismus im Internet setzt sich für einen qualitativ hochwertigen, unabhängigen Online-Journalismus ein, der den Tag überdauert. Der Verein fördert und betreibt journalistische Webseiten, die sich Themen widmen, die in den herkömmlichen Medien kaum mehr Platz finden. Mitglieder sind Journalistinnen, Fotografen, Gestalter und Webdesignerinnen.

Das 1989 gegründete Pressebüro Seegrund ist eine feste Grösse in der Medienlandschaft. Den Schwerpunkt bilden Hintergrundberichte, Reportagen und Sachbücher. In den vergangenen Jahren sind einige Online-Magazine lanciert worden, unter anderen www.alpenmagazin.org, www.mangel-und-moral.org, und, das jüngste Kind, www.mensch-und-atom.org.

Impressum

Herausgeber:
Verein für nachhaltigen Journalismus im Internet,
Neugasse 30,
CH-9000 St. Gallen

 

Redaktion:
Pressebüro Seegrund,
Neugasse 30,
Postfach 445,
CH-9004 St. Gallen,
Tel. +41(0)71 671 10 73, 
www.seegrund.ch, 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Webdesign und Programmierung:
Eveline Arnold Ukaegbu
Zypressenstrasse 138
8004 Zürich
Tel. +41(0)76 346 16 61,
www.proclamation.ch 

 

Übersetzung englisch:
Elana Summers


Übersetzung russisch:
Alexej Scherbakov

Dolmetscherinnen vor Ort:
Galina Kovalch (Weissrussland),
Irina Gasanova (Ukraine),
Chikako Yamamoto (Japan)


Autoren:
Martin Arnold,
seit 30 Jahren freischaffender Journalist, Buchautor und Medienunternehmer
Urs Fitze,
freier Journalist, Reportagen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Reisen und Umwelt

Unsere Ziele

www.mensch-und-atom.org will aufrütteln, anregen und nachdenklich machen, aber nicht provozieren und skandalisieren zu einem Thema, das uns alle angeht: Atomkraft. Es ist ein Thema, das polarisiert, das Gegner und Befürworter zu Ideologen ihrer Sache macht. Und es ist ein Thema, das Wissende und Unwissende in einer Weise trennt, die gewollte und ungewollte Abhängigkeiten schafft. Vor dem Hintergrund der aktuellen „Energiewende“-Debatten möchten wir einen kritischen Diskussionsbeitrag leisten für all jene, die mehr wissen wollen zum Thema Atomkraft. Und wir möchten einen Beitrag leisten, die tiefen ideologischen Gräben zu überwinden, die Befürworter und Gegner trennen. Denn die Wahrheit wird bei diesem Thema sehr schnell relativ bzw. relativiert, man bewegt sich auf einem Feld, in dem sich Experten, Meinungsmacherinnern, Ideologen, Betroffene, Opfer, Lobbyisten, Politikerinnen und Weltenretter tummeln. Sie alle sollen zu Wort kommen, sie sollen von ihrer Wahrheit erzählen, der Wahrheit des Strahlenopfers ebenso wie jener des Kraftwerkbetreibers, des Befürworters und der Gegnerin. Das zweite Ziel des Buches: die vielen Facetten der Wahrheit zu ergründen – und wie empfänglich wir für jene sind, die es uns bequem machen wollen.


Newsletter Signup

Stay informed on our latest news, Updates and new template.