Irene Aegerter, Physikerin, Schweiz

Beim WEF

«Die Energiewende ist katastrophal.»

Irene Aegerter ist Physikerin. Von 2000–2008 war sie Mitglied der Schweizer Kommission für die Sicherheit der Kernanlagen, von 2006–2008 präsidierte sie den Fachausschuss »Strahlenschutz und Entsorgung«. Im Blog www.kaltduschenmitdoris.ch nimmt sie regelmäßig Stellung zu aktuellen Energiethemen. Als Gründerin und Präsidentin des Vereins »Frauen für Energie« und der »Women in Nuclear« engagiert sie sich für Energie- und Kernkraftfragen, etwa mit der Forderung zu mehr Transparenz der AKW-Betreiber.

 »Als die atomkritische Schweizerische Energiestiftung 1978 vorschlug, anstelle des geplanten AKW Kaiseraugst ein Kohlekraftwerk zu bauen, platzte mir der Kragen, und ich begann, mich für die Kernkraft und damit eine saubere und sichere Form der Stromgewinnung zu engagieren. Es mag damals noch nicht in aller Munde gewesen sein: Mit der Verbrennung von Kohle, aber auch Gas oder Öl befördern wir den Treibhauseffekt und den Klimawandel. Heute würde kein Atomkritiker mehr auf die Idee kommen, Kohlekraft zu fördern. Stattdessen werden Wind und Sonne gepriesen und sowohl Kohle als auch Kernkraft verteufelt. 

In Deutschland sehen wir mit der Energiewende das katastrophale Ergebnis: Die Kohle feiert mit dem Atomausstieg ein nie gedachtes Comeback. Und die Schweiz ist drauf und dran, denselben Fehler zu begehen. Das kann und darf nicht sein. Wir werden niemals in der Lage sein, mit Windkraft und Sonnenenergie Strom zu produzieren, der auch dann verfügbar ist, wenn er gebraucht wird. Das zeigen gerade die Erfahrungen in Deutschland. Von den hohen Gestehungskosten dieser angeblich nachhaltigen Energieformen ganz zu schweigen. Das wird auch die Wirtschaft zu spüren bekommen, die es mit hohen Kosten und Produktionsausfällen zu tun haben wird. Unter diesen Umständen auf die Atomkraft zu verzichten, ist verheerend und schadet uns allen. Denn sie ist sicher, C02-neutral und sauber. Ich sage das auch vor dem Hintergrund der Katastrophen von Tschernobyl und Fukushima, die letztlich auf eine mangelnde Sicherheitskultur, also menschliches Versagen, zurückzuführen waren. Die Reaktoren wiesen zudem konstruktive Mängel auf. Mit der heutigen Technologie, die sich nachrüsten lässt und etwa die Schweizer AKWs mit zu den sichersten der Welt macht, wäre das Unglück in Fukushima nicht passiert. Dazu wird die Gefährlichkeit radioaktiver Strahlung bei Weitem überschätzt. Wir haben Grenzwerte, die um ein Vielfaches unter der Dosis liegen, die uns schaden könnte. Ich könnte deshalb problemlos auch mit einer künstlich erzeugten Strahlung leben, die um das Zehnfache höher liegt als derzeit erlaubt. Wir hätten auch dann noch eine mehr als ausreichende Sicherheitsmarge. Auch ein Kohlekraftwerk setzt übrigens radioaktive Strahlung mindestens im Ausmaß eines AKW frei. Doch darüber beklagt sich kein Atomkraftgegner.«

zum Weiterlesen:

Woher der Wind weht

Wer wir sind

Der 2012 gegründete Verein für nachhaltigen Journalismus im Internet setzt sich für einen qualitativ hochwertigen, unabhängigen Online-Journalismus ein, der den Tag überdauert. Der Verein fördert und betreibt journalistische Webseiten, die sich Themen widmen, die in den herkömmlichen Medien kaum mehr Platz finden. Mitglieder sind Journalistinnen, Fotografen, Gestalter und Webdesignerinnen.

Das 1989 gegründete Pressebüro Seegrund ist eine feste Grösse in der Medienlandschaft. Den Schwerpunkt bilden Hintergrundberichte, Reportagen und Sachbücher. In den vergangenen Jahren sind einige Online-Magazine lanciert worden, unter anderen www.alpenmagazin.org, www.mangel-und-moral.org, und, das jüngste Kind, www.mensch-und-atom.org.

Impressum

Herausgeber:
Verein für nachhaltigen Journalismus im Internet,
Neugasse 30,
CH-9000 St. Gallen

 

Redaktion:
Pressebüro Seegrund,
Neugasse 30,
Postfach 445,
CH-9004 St. Gallen,
Tel. +41(0)71 671 10 73, 
www.seegrund.ch, 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Webdesign und Programmierung:
Eveline Arnold Ukaegbu
Zypressenstrasse 138
8004 Zürich
Tel. +41(0)76 346 16 61,
www.proclamation.ch 

 

Übersetzung englisch:
Elana Summers


Übersetzung russisch:
Alexej Scherbakov

Dolmetscherinnen vor Ort:
Galina Kovalch (Weissrussland),
Irina Gasanova (Ukraine),
Chikako Yamamoto (Japan)


Autoren:
Martin Arnold,
seit 30 Jahren freischaffender Journalist, Buchautor und Medienunternehmer
Urs Fitze,
freier Journalist, Reportagen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Reisen und Umwelt

Unsere Ziele

www.mensch-und-atom.org will aufrütteln, anregen und nachdenklich machen, aber nicht provozieren und skandalisieren zu einem Thema, das uns alle angeht: Atomkraft. Es ist ein Thema, das polarisiert, das Gegner und Befürworter zu Ideologen ihrer Sache macht. Und es ist ein Thema, das Wissende und Unwissende in einer Weise trennt, die gewollte und ungewollte Abhängigkeiten schafft. Vor dem Hintergrund der aktuellen „Energiewende“-Debatten möchten wir einen kritischen Diskussionsbeitrag leisten für all jene, die mehr wissen wollen zum Thema Atomkraft. Und wir möchten einen Beitrag leisten, die tiefen ideologischen Gräben zu überwinden, die Befürworter und Gegner trennen. Denn die Wahrheit wird bei diesem Thema sehr schnell relativ bzw. relativiert, man bewegt sich auf einem Feld, in dem sich Experten, Meinungsmacherinnern, Ideologen, Betroffene, Opfer, Lobbyisten, Politikerinnen und Weltenretter tummeln. Sie alle sollen zu Wort kommen, sie sollen von ihrer Wahrheit erzählen, der Wahrheit des Strahlenopfers ebenso wie jener des Kraftwerkbetreibers, des Befürworters und der Gegnerin. Das zweite Ziel des Buches: die vielen Facetten der Wahrheit zu ergründen – und wie empfänglich wir für jene sind, die es uns bequem machen wollen.


Newsletter Signup

Stay informed on our latest news, Updates and new template.