Bo Qiang Lin, Ökonom, China

„Haben wir eine Alternative?“

Der Ökonom Bo Qiang Lin ist Direktor des China Center for Energy Economic Research an der Universität Xiamen und Vizepräsident der Chinesischen Gesellschaft für Energie. Als Mitglied der Nationalen Komitees für Energiefragen berät er die chinesische Energiekommission.

»China hat sich sehr hohe Ziele gesetzt, um den Energiekonsum und den CO2-Ausstoß zu senken. Ich weiß, diese Ziele sind sehr hoch gesteckt. Aber haben wir eine Alternative? Der Smog hat heute fast überall in China gravierende bis katastrophale Ausmaße angenommen. Die Menschen leiden, und sie verlangen zu Recht, dass endlich etwas geschieht. Dafür müssen wir vor allem von der Kohle wegkommen. Erstmals gelten in Chinas Umweltpolitik nicht mehr relative, sondern absolute Reduktionsziele. Wirtschaftswachstum und CO2-Ausstoß werden entkoppelt. Wir möchten den Energiebedarf jährlich um ein Prozent verringern. Das stellt uns vor gewaltige Herausforderungen. Denn wir dürfen nicht vergessen: China ist nach wie vor ein Entwicklungsland, der Nachholbedarf gegenüber den entwickelten Industriestaaten ist immens. Aber ich bin überzeugt, dass diese Ziele erreicht werden können. Wenn wir es schaffen, die Energieeffizienz erheblich zu verbessern und die erneuerbaren Ressourcen Wasser, Wind und Sonne zu verwenden, kommen wir schon sehr weit. Aber das genügt nicht. Wir brauchen dafür auch zwingend die Atomenergie. Das sieht auch die Öffentlichkeit so. Kernenergie ist in China akzeptiert. China plant, bis 2020 im Schnitt jährlich bis zu zehn Atomkraftwerke zu bauen. Dann werden wir eine Kapazität von 50 Gigawatt haben. China hat technologisch aufgeholt, der erste funktionierende Reaktor der dritten Generation macht uns zu Pionieren der neuen Kraftwerksgeneration. Ich mache mir auch keine Sorgen, dass wir für einen so raschen Ausbau nicht genügend Fachkräfte haben. Die Fukushima-Katastrophe hat auch unsere Verantwortlichen sehr nachdenklich gemacht; die nukleare Sicherheit genießt deshalb höchste Priorität.«

zum Weiterlesen:

Woher der Wind weht

Wer wir sind

Der 2012 gegründete Verein für nachhaltigen Journalismus im Internet setzt sich für einen qualitativ hochwertigen, unabhängigen Online-Journalismus ein, der den Tag überdauert. Der Verein fördert und betreibt journalistische Webseiten, die sich Themen widmen, die in den herkömmlichen Medien kaum mehr Platz finden. Mitglieder sind Journalistinnen, Fotografen, Gestalter und Webdesignerinnen.

Das 1989 gegründete Pressebüro Seegrund ist eine feste Grösse in der Medienlandschaft. Den Schwerpunkt bilden Hintergrundberichte, Reportagen und Sachbücher. In den vergangenen Jahren sind einige Online-Magazine lanciert worden, unter anderen www.alpenmagazin.org, www.mangel-und-moral.org, und, das jüngste Kind, www.mensch-und-atom.org.

Impressum

Herausgeber:
Verein für nachhaltigen Journalismus im Internet,
Neugasse 30,
CH-9000 St. Gallen

 

Redaktion:
Pressebüro Seegrund,
Neugasse 30,
Postfach 445,
CH-9004 St. Gallen,
Tel. +41(0)71 671 10 73, 
www.seegrund.ch, 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Webdesign und Programmierung:
Eveline Arnold Ukaegbu
Zypressenstrasse 138
8004 Zürich
Tel. +41(0)76 346 16 61,
www.proclamation.ch 

 

Übersetzung englisch:
Elana Summers


Übersetzung russisch:
Alexej Scherbakov

Dolmetscherinnen vor Ort:
Galina Kovalch (Weissrussland),
Irina Gasanova (Ukraine),
Chikako Yamamoto (Japan)


Autoren:
Martin Arnold,
seit 30 Jahren freischaffender Journalist, Buchautor und Medienunternehmer
Urs Fitze,
freier Journalist, Reportagen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Reisen und Umwelt

Unsere Ziele

www.mensch-und-atom.org will aufrütteln, anregen und nachdenklich machen, aber nicht provozieren und skandalisieren zu einem Thema, das uns alle angeht: Atomkraft. Es ist ein Thema, das polarisiert, das Gegner und Befürworter zu Ideologen ihrer Sache macht. Und es ist ein Thema, das Wissende und Unwissende in einer Weise trennt, die gewollte und ungewollte Abhängigkeiten schafft. Vor dem Hintergrund der aktuellen „Energiewende“-Debatten möchten wir einen kritischen Diskussionsbeitrag leisten für all jene, die mehr wissen wollen zum Thema Atomkraft. Und wir möchten einen Beitrag leisten, die tiefen ideologischen Gräben zu überwinden, die Befürworter und Gegner trennen. Denn die Wahrheit wird bei diesem Thema sehr schnell relativ bzw. relativiert, man bewegt sich auf einem Feld, in dem sich Experten, Meinungsmacherinnern, Ideologen, Betroffene, Opfer, Lobbyisten, Politikerinnen und Weltenretter tummeln. Sie alle sollen zu Wort kommen, sie sollen von ihrer Wahrheit erzählen, der Wahrheit des Strahlenopfers ebenso wie jener des Kraftwerkbetreibers, des Befürworters und der Gegnerin. Das zweite Ziel des Buches: die vielen Facetten der Wahrheit zu ergründen – und wie empfänglich wir für jene sind, die es uns bequem machen wollen.


Newsletter Signup

Stay informed on our latest news, Updates and new template.