Simon Hardegger, Psychologe, Schweiz

«Selbstüberschätzung ist sehr riskant»

Der Psychologe Simon Hardegger beschreibt die hohen Anforderungen, die an Mitarbeitende in Kernkraftwerken gestellt werden.

„Künftige Mitarbeiter der Kernkraftwerke müssen im wahrsten Sinne des Wortes wohlüberlegt handeln, trotzdem komplexe Vorgänge wahrnehmen und richtig einordnen, übereilte Entscheide vermeiden, gute psychomotorische Fähigkeiten aufweisen, sozial und teamfähig sein, Kritik und Fehler akzeptiere und eine hohe Aufmerksamkeit in einer monotonen Situation bewahren. Wir machen diese Tests am IAP dem Institut für Angewandte Psychologie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Die Überprüfung der psychischen Belastbarkeit der zukünftigen Kernkraftwerk-Mitarbeiter folgt einer Bundesverordnung und wird vom ENSI überwacht. Es gibt bei den Ansprüchen beispielsweise mit Polizisten, die wir auch testen, mehr Gemeinsamkeiten als man denkt. Polizisten, aber auch die Mitarbeiter eines Kernkraftwerkes müssen sehr gewissenhaft, pflichtbewusst und zuverlässig sein. Wichtig ist eine gewisse Bescheidenheit gegenüber der eigenen Aufgabe. Selbstüberschätzung gilt bei beiden Tätigkeiten als riskant und muss vermieden werden. Die Gefährlichkeit besteht in der subjektiven Unterschätzung einer potenziellen Gefahr und einer Überschätzung der eigenen Einflussmöglichkeiten auf eine Situation. Im Unterschied zum Kernkraftwerkmitarbeiter muss ein Polizist verstärkt interaktiv agieren, er muss beispielsweise seine Wirkung auf andere einschätzen und eine sozial gefährliche Situation beruhigen können. Kernkraftwerkmitarbeiter benötigen neben einer ausgeprägten Teamorientierung eine von Offenheit geprägte Fehlerkultur, aber auch einen Sinn für monotone und doch hoch komplexe Arbeiten. Der typische Mitarbeiter eines Kernkraftwerkes ist im Bereich der Technik männlich, hat das 30. Altersjahr überschritten; er möchte sesshaft werden, ist technikaffin und mag ein reguliertes vorgeplantes Umfeld. Zu den Tests, die im Zentrum gemacht werden, gehört unter anderem eine Rollensimulation. Dabei präsentieren die Psychologen ein reales Szenario und beurteilen die Reaktion der Getesteten nach vorgegeben Kriterien. Bereits das Einstiegsgespräch des bis zu einem Tag dauernden Tests folgt einer Guideline, so dass ein möglichst objektives Ergebnis in die Empfehlung an die Kernkraftwerke einfliesst.“

Zum Weiterlesen:

Geheimnisvoller Arbeitsplatz

Wer wir sind

Der 2012 gegründete Verein für nachhaltigen Journalismus im Internet setzt sich für einen qualitativ hochwertigen, unabhängigen Online-Journalismus ein, der den Tag überdauert. Der Verein fördert und betreibt journalistische Webseiten, die sich Themen widmen, die in den herkömmlichen Medien kaum mehr Platz finden. Mitglieder sind Journalistinnen, Fotografen, Gestalter und Webdesignerinnen.

Das 1989 gegründete Pressebüro Seegrund ist eine feste Grösse in der Medienlandschaft. Den Schwerpunkt bilden Hintergrundberichte, Reportagen und Sachbücher. In den vergangenen Jahren sind einige Online-Magazine lanciert worden, unter anderen www.alpenmagazin.org, www.mangel-und-moral.org, und, das jüngste Kind, www.mensch-und-atom.org.

Impressum

Herausgeber:
Verein für nachhaltigen Journalismus im Internet,
Neugasse 30,
CH-9000 St. Gallen

 

Redaktion:
Pressebüro Seegrund,
Neugasse 30,
Postfach 445,
CH-9004 St. Gallen,
Tel. +41(0)71 671 10 73, 
www.seegrund.ch, 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Webdesign und Programmierung:
Eveline Arnold Ukaegbu
Zypressenstrasse 138
8004 Zürich
Tel. +41(0)76 346 16 61,
www.proclamation.ch 

 

Übersetzung englisch:
Elana Summers


Übersetzung russisch:
Alexej Scherbakov

Dolmetscherinnen vor Ort:
Galina Kovalch (Weissrussland),
Irina Gasanova (Ukraine),
Chikako Yamamoto (Japan)


Autoren:
Martin Arnold,
seit 30 Jahren freischaffender Journalist, Buchautor und Medienunternehmer
Urs Fitze,
freier Journalist, Reportagen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Reisen und Umwelt

Unsere Ziele

www.mensch-und-atom.org will aufrütteln, anregen und nachdenklich machen, aber nicht provozieren und skandalisieren zu einem Thema, das uns alle angeht: Atomkraft. Es ist ein Thema, das polarisiert, das Gegner und Befürworter zu Ideologen ihrer Sache macht. Und es ist ein Thema, das Wissende und Unwissende in einer Weise trennt, die gewollte und ungewollte Abhängigkeiten schafft. Vor dem Hintergrund der aktuellen „Energiewende“-Debatten möchten wir einen kritischen Diskussionsbeitrag leisten für all jene, die mehr wissen wollen zum Thema Atomkraft. Und wir möchten einen Beitrag leisten, die tiefen ideologischen Gräben zu überwinden, die Befürworter und Gegner trennen. Denn die Wahrheit wird bei diesem Thema sehr schnell relativ bzw. relativiert, man bewegt sich auf einem Feld, in dem sich Experten, Meinungsmacherinnern, Ideologen, Betroffene, Opfer, Lobbyisten, Politikerinnen und Weltenretter tummeln. Sie alle sollen zu Wort kommen, sie sollen von ihrer Wahrheit erzählen, der Wahrheit des Strahlenopfers ebenso wie jener des Kraftwerkbetreibers, des Befürworters und der Gegnerin. Das zweite Ziel des Buches: die vielen Facetten der Wahrheit zu ergründen – und wie empfänglich wir für jene sind, die es uns bequem machen wollen.


Newsletter Signup

Stay informed on our latest news, Updates and new template.